Die Chronik von Mauterndorf

Begeben Sie sich mit uns eine Reise durch längst vergangene Zeiten


15 v. Chr. 600 772 1002 1217 1253 1458
16. Jh. 18. Jh. 1836 1838 1875 1894  


Hier ein Auszug aus der Chronik von Mauterndorf:


15 vor Christus


Die Römer bezwangen Noricum und Norea fiel in Ihre Hände. Dabei marschierten sie durch den Lungau, legten Straßen an und sicherten diese militärisch. Bei Mauterndorf vereinigten sich zwei Straßen, eine von Osten (Steindorf) und die andere von Süden (Neuseß) und führten dann über den Tauern. Römische Meilensteine zeugen noch heute von dieser Zeit.

Zum Seitenanfang


600


Slawen siedelten in den Tälern des Lungaus an.

Zum Seitenanfang


772


Nach Kriegen gewinnen die Bajuwaren (Bayern) die Oberhand im Lungau.

Zum Seitenanfang


24. November 1002


Kaiser Heinrich II schenkte dem Erzbischof von Salzburg ein Landgut im Lungau, zu denen Herbergen und Mauten gehörten. Der Schluss liegt nahe, dass es sich um Mauterndorf handelt.
Laut Übernahmevertrag musste der Erzbischof beim Ableben dieses Landgut dem Domkapitel übergeben. Dies geschah 1023. Damit war der Grundstein für den späteren ausgedehnten Besitz des Domkapitels im Lungau gelegt. Mauterndorf war Mittelpunkt und blieb es bis zur Auflösung 1803.

Zum Seitenanfang


15. Juni 1217


Mauterndorf erhielt von Kaiser Friedrich II das Marktrecht. Die Erzbischöfe bekommen Grafschaftsrechte und Hoheitsrechte und werden zu Landesfürsten. Das Domkapitel wiederum erhält über seinen Besitz im Lungau das Recht der niederen Gerichtsbarkeit, welches durch den domkapitlischen Pfleger, der seinen Sitz in Mauterndorf hatte, ausgeübt wurde.

Zum Seitenanfang


1253


Laut Urkunden Bau der Burg Mauterndorf.

Im Mittelalter war Mauterndorf aufgrund seiner Lage an der Tauernstraße auch ein wichtiger Handelsort. Die Handelsverbindungen reichten im Norden bis Augsburg und Nürnberg, im Süden bis Triest und Venedig. Auf die Verbindung mit den Handelshäusern in Nürnberg weisen auch heute noch die großen Treppengiebelhäuser in Mauterndorf hin.

Zum Seitenanfang


1458


Mauterndorf erhielt auch das wichtige Recht des Salzhandels, zu dem später noch ein schwunghafter Speikhandel dazukam.

Zum Seitenanfang


16. Jahrhundert


Dies war der Höhepunkt des Lungauer Bergbaus. Der Mittelpunkt der Betriebe war in Mauterndorf. Hier war der Sitz der Gewerke, des Bergrichters sowie der Verwalter der auswärtigen Betriebe.

Zum Seitenanfang


18. Jahrhundert


Wirtschaftliche Veränderungen und kriegerische Auseinandersetzungen läuten das Ende der Glanzzeit von Mauterndorf ein.

Zum Seitenanfang


1836


Die Holzbrücke über die Taurach wurde durch eine Steinbrücke ersetzt. Der Name „Fleischbrücke“ leitet sich von seiner Funktion ab, früher wurde auf der Brücke von Metzgern Fleisch feilgeboten.

Zum Seitenanfang


1838


Kurzer wirtschaftlicher Aufwärtstrend durch eisenverarbeitende Industrie, sprich Hammerwerke.

Zum Seitenanfang


1875


Ende des wirtschaftlichen Aufwärtstrends und kurze Zeit später Schließung der Werke.

Zum Seitenanfang


1894


Eröffnung der Murtalbahn auf der Strecke Mauterndorf – Unzmarkt.

Zum Seitenanfang


Mehr über die bewegte Geschichte von Mauterndorf und des Salzburger Lungaus erfahren Sie während einer Führung durch die Burg Mauterndorf oder im Internet.


(Geschichtsdaten wurden dem Büchlein "Mauterndorf – Ortsführer" aus dem Jahre 1975 entnommen.)

  
Marktgemeinde Mauterndorf Bergbahnen Lungau

Unterkünfte suchen

Anreise:
Kalender
Abreise:
Kalender
Kategorie
Anzahl der Zimmer/Fewo:
Personen Kinder
Alter z.B. 4,8
Zimmer/Fewo 1
Booking room Mauterndorf

Aktuelles

Prospekt

Beliebte Themen

Pistenspaß bis auf 2.400 m

Maskotchen der Skischule Mauterndorf

Genießen Sie am Erlebnisberg Grosseck-Speiereck grenzenloses Skivergnügen. Mehr als 45 km bestens präparierter Pisten bieten eine umfangreiche Auswahl für Ihren Skitag. Darunter befindet sich auch die 5,5 km lange Talabfahrt nach Mauterndorf, zahlreiche Tiefschneehänge uvm.

Grenzenloses Skivergnügen am Grosseck-Speiereck